GRATIS FREEBIE: Sichere dir jetzt meinen kostenlosen Leitfaden „In 3 Schritten zu deiner glasklaren Positionierung!“

So gliederst du deinen Instagram Beitrag richtig!

Instagram ist eine visuelle Plattform und Studien belegen, dass die meisten User beim Scrollen stoppen, wenn sie das Bild oder die Grafik oder das Video anspricht. Erst im zweiten Schritt, wird der Text (die Captions) gelesen. Umso wichtiger ist die perfekte Gliederung deines Instagram Beitrags.

Bilder, Grafiken, Videos

Lege deshalb besonders viel Wert auf die Qualität deiner Bilder, Grafiken oder Videos.

Dazu gibt es ein paar Empfehlungen von mir:

  • Wenn du selber kein Händchen für Fotografie hast, frage Freunde, ob sie Fotos machen können oder beauftrage einen professionellen Fotografen.
  • Selbstverständlich kannst du auch gekaufte Fotos verwenden, sei dir aber bewusst, dass diese Fotos mit grosser Wahrscheinlichkeit auch bei anderen Accounts auftauchen und du damit nicht viel Persönlichkeit zeigst.
  • Gestalte deine Grafikvorlagen in Canva, verwende deine Markenfarben und nutze bestimmte Formen oder Sujet für einen Wiedererkennungseffekt.
  • Zeig dich gerne mit deiner Persönlichkeit in Videos. Zeigst du dein Gesicht und sprichst auch noch dazu, erhöht das das Vertrauen zu dir.

«Ort hinzufügen» (Geo Tag, Location) bei deinem Beitrag

Verwende bei jedem deiner Beiträge «Ort hinzufügen». Dein Post erscheint dann zusätzlich im Feed von diesem Standort. Interessierte, die nach diesem Standort suchen, können so deinen Beitrag sehen. Damit erreichst du Menschen, die noch nicht mit dir vernetzt sind.

Wichtig zu wissen:

Damit das funktioniert, musst du über ein öffentliches Profil verfügen. Ansonsten sehen diesen Beitrag nur deine Freunde.

Ortstagging bei Instagram Beiträgen.
Hier erscheint dein Ortstagging.

Die Gliederung deiner Texte (Captions)

Das Allerwichtigste bei deinen Texten ist, dass sie für dein Zielpublikum einfach verständlich sind. Schreibe deine Texte verständlich, kurz und knackig, damit sie nicht überfordern. Und überfordere deine Follower nicht mit Fachchinesich. Und um deine Texte noch verständlicher zu machen, nutze viele leicht verständliche Beispiele.

Der Lesefluss spielt auch eine extrem grosse Rolle, weil auf Instagram ist die Aufmerksamkeitsspanne der Leser relativ kurz ist. Damit deine Texte einfach zu lesen sind, solltest du auf eine übersichtliche Struktur mit Absätzen setzen. Arbeite mit kurzen Sätzen und nutze Aufzählungen, um den Text aufzulockern.

Strukturell gliederst du Deine Beiträge (Captions) am besten in 3 Teile:

  1. Die Einleitung – kurz und knackig
  2. Mittelteil – in dem du Mehrwert lieferst
  3. Die Handlungsaufforderung – CTA = Call to Action
So gliederst du deine Texte im Instagram Beitrag. Einleitung, Mittelteil, Handlungsaufforderung.
So gliederst du deine Texte richtig!

Bei einem Instagram Beitrag siehst man erstmal nur die ersten 2 Zeilen des Textes und muss bei Interesse auf «mehr» klicken, um den ganzen Text lesen zu können. Genau aus diesem Grund ist es unheimlich wichtig, dass deine ersten Zeilen so ansprechend sind, dass du direkt die Aufmerksamkeit des Lesers erregst (Hooks, Catchphrase). Du kannst auch ergänzend mit passenden Emojis, Grossbuchstaben oder sogenannten Klickwörtern arbeiten z.B. Tipps, Anleitung, Checkliste, schnell, sicher, zeitsparend etc.

Als bewährte Mittel für eine überzeugenden Einleitung haben sich folgende Varianten ergeben:

  • Eine Frage:
    Ist es nicht verwunderlich, dass? Oder Weisst du, was mich wütend macht?
  • Eine Geschichte:
    Wolltest du schon immer mal wissen…. Oder… Wenn mir vor 3 Jahren jemand gesagt hätte, dass…
  • Eine provozierende Aussage:
    Vegan schmeckt doch eh nicht! Oder Onlinekurse macht doch niemand zu Ende!
  • Zitate oder Testimonial eines Kunden

Im Hauptteil deines Textes, teilst du dann den wirklichen Mehrwert:

  • Tipps und Tricks
  • Hilfestellungen
  • Wissenswertes
  • Checklisten
  • Inspirierendes
  • Lustiges

Ob man eine kurze Zusammenfassung oder ein Fazit benötigt, ist jedem natürlich überlassen, aber ich finde es besser, wenn mm Ende deines Textes eine Handlungsaufforderung an deine Community rausgibt, einen sogenannten «Call to Action (CTA)». Damit du deine Reichweite steigern und damit auf Instagram wachsen kannst, brauchst du ganz viel Interaktion auf deinem Beitrag. Das sind Likes, Kommentare, geteilte und gespeicherte Beiträge. Und genau das erreichst du mit der richtigen Handlungsaufforderung. Du musst deiner Community genau sagen, was Sie als nächstes tun soll. Nutze ihn geschickt aber lasse ihn bitte nicht wie einen Befehl klingen.

  • Wie stehst du zu diesem Thema – Erzähl mir deine Meinung in den Kommentaren.
  • Um den ganzen Blogbeitrag zu lesen, folge dem Link in meiner Bio!
  • Speichere dir diesen Beitrag ab, damit du jederzeit wieder darauf zugreifen kannst.
  • Teile diesen Beitrag in deiner Story, damit auch deine Freunde davon profitieren können.

Also merke dir diese drei Tipps:

  • Lass die Finger von Fachchinesisch und sprich stattdessen die Sprache deiner Follower.
  • Schreibe nicht einfach nur Texte, erzähle eine Geschichte. Denn eine gute Geschichte, mit der sich deine Community identifizieren kann, erzeugt Aufmerksamkeit und Emotionen, mit denen du im Gedächtnis deiner Wunschkunden fest verankert wirst.
  • Unter deinem Beitragsbild werden zuerst nur 125 Zeichen angezeigt. Diese sollten so überzeugen, dass der User auf mehr klickt. Arbeite mit knackigen Aufhängern und Schlagwörtern (Hooks und Catch-Phrases), damit der Interessent weiterliest.

Hashtags

Um es gleich vorne Weg zu nehmen. Der Inhalt deiner Posts ist immer noch der Schlüssel zum Erfolg.

Doch bei der Gliederung deiner Beiträge spielen Instagram Hashtags ebenfalls eine essentielle Rolle bei der Vermarktung deines Accounts, wobei es egal ist, ob die in der Beschreibung oder in einem Kommentar aufgeführt werden. Durch die Verwendung von zielgruppengerechten Hashtags erhöht sich die Chance, dass dein Beitrag auch von Nutzern gefunden werden, die dich bislang noch nicht kennen.

Gut zu Wissen:

  • Du kannst maximal 30 Hashtags verwenden
  • Je grösser deine Community, desto weniger Hashtags brauchst du.
  • Verwende keine 0815 Hashtags, sondern lieber Nischenhashtags, die dich und ein Angebot gut umschreiben.
  • Ist dein Wunschkunde im deutschen Raum zu Hause, nutze auch solche Hashtags und keine fremdsprachigen.

Mein Tipp:

Ist dein Account kleiner als 1000 Follower nutze zwischen 10-30 Hashtags – bedenke dabei nur relevante Hashtags zu verwenden! Weniger ist oftmals mehr! (Coole Hashtags finden: https://likeometer.co/hashtags/explorer)

Contentplan – Check! Struktur und Aufbau eines Posts – Check! Tja und woher weiss ich nun, wann und wie oft soll ich das ganze denn auf Instagram ausspielen soll? Wenn du noch etwas Geduld mitbringst, dann kann ich dir im nächsten Ratgeber auf unikati-digital.ch die Antworten dazu liefern…

Ach ja, fast vergessen: Solltest du noch Hilfe bei der Contenterstellung brauchen, kann ich dir meinen Workshop „Erfolgreich auf Instagram sehr ans Herz legen“. Dort lernst du alles von A bis Z, um als Experte auf Instagram wahrgenommen zu werden. Hier gehts zum Angebot!

Deine Kati

Instagram-Coach

Hey, ich bin Kati!

Als ausgebildete Online Marketing Managerin zeige ich Unternehmen, wie sie Instagram zeitsparend und zielführend für ihr Business nutzen können.
Instagram-Fundament

Status Quo

Ich lasse dich nicht im Regen stehen. Buche jetzt dein Status Quo Marketing Gespräch mit dem Profi.

Status-Quo-Marketing-Gespraech

Erfolgreich auf Instagram

Du möchtest endlich wissen wie du dein Unternehmen auf Instagram sichtbar machst und neue Kunden gewinnst?